načítání...


menu
nákupní košík
Košík

je prázdný
a
b

E-kniha: Spartak, Octavia, Felicia (německé vydání) -- Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport – Jan Tuček

Spartak, Octavia, Felicia (německé vydání) -- Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport

Elektronická kniha: Spartak, Octavia, Felicia (německé vydání)
Autor: Jan Tuček
Podnázev: Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport

Publikace připomíná dnes už legendární řadu osobních automobilů Škoda klasické koncepce vyráběnou v letech 1955 až 1971. ... (celý popis)
Titul je skladem - ke stažení ihned
Jazyk: německy
Médium: e-kniha
Vaše cena s DPH:  339
+
-
11,3
bo za nákup

hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%   celkové hodnocení
0 hodnocení + 0 recenzí

Specifikace
Nakladatelství: » Grada
Dostupné formáty
ke stažení:
PDF
Zabezpečení proti tisku a kopírování: ano
Médium: e-book
Rok vydání: 2013
Počet stran: 216
Rozměr: 18 x 23 cm
Úprava: ilustrace (některé barevné), portréty, faksim.
Vydání: 1. deutsche Ausg.
Spolupracovali: deutsche Fassung Georg W. Pollak et al.
Skupina třídění: Dopravní prostředky
Jazyk: německy
ADOBE DRM: bez
Nakladatelské údaje: Praha, Grada, 2013
ISBN: 978-80-247-5036-1
Ukázka: » zobrazit ukázku
Popis / resumé

Publikace připomíná dnes už legendární řadu osobních automobilů Škoda klasické koncepce vyráběnou v letech 1955 až 1971.

Popis nakladatele

Spartak, Octavia, Felicia - mit diesem Skoda-Trio begann in den 50er und 60er Jahren in der Tschechoslowakei die individuelle Mobilität. Der Spartak, ein Volksauto, läutete mit seinem Erscheinen die lange Periode einer ganzen Modellreihe ein, die 1955 begann und mit dem Kombi 1971 ihr Ende nahm. (Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport)

Další popis

Publikace v německém jazyce připomíná dnes už legendární řadu osobních automobilů Škoda klasické koncepce vyráběnou v letech 1955 až 1971. Jejím prvním členem byl vůz Škoda 440 dodnes známý pod jménem Spartak, které nesl jeden z prototypů. Text a početné ilustrace čtenáři přiblíží vývoj a postupné proměny automobilů Spartak, Octavia, Felicia - trojici automobilů, díky nimž se na přelomu padesátých a šedesátých let začal v Československu rozvíjet individuální motorismus. Spartak se stal od roku 1955 základem modelové řady vyráběné do jara 1964 a v provedení kombi až do konce roku 1971.


Předmětná hesla
Zařazeno v kategoriích
Jan Tuček - další tituly autora:
 (e-book)
Tatra 613 -- historie, vývoj, technika, sport Tatra 613
 (e-book)
Automobily Lada 1970-1990 Automobily Lada 1970-1990
Soutěž Malou dohodou 1937 -- Auta a motocykly na trati Praha – Bukurešť – Bělehrad Soutěž Malou dohodou 1937
 (e-book)
Auta první republiky -- 1918-1938 Auta první republiky
 (e-book)
Soutěž Malou dohodou 1937 -- Auta a motocykly na trati Praha – Bukurešť – Bělehrad Soutěž Malou dohodou 1937
Sanitky v Československu a Česku -- 1918-2018 Sanitky v Československu a Česku
 
Recenze a komentáře k titulu
Zatím žádné recenze.


Ukázka / obsah
Přepis ukázky

Spartak, Octavia, Felicia

Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport

Grada Publishing, a.s.

U Průhonu 22, 170 00 Praha 7

tel.: +420 234 264 401, fax: +420 234 264 400

e-mail: obchod@grada.cz, www.grada.cz

retro

Spartak, Octavia, Felicia

Spartak, Octavia, Felicia – mit diesem Skoda-Trio begann in den 50er

und 60er Jahren in der Tschechoslowakei die individuelle Mobilität.

Der Spartak, ein Volksauto, läutete mit seinem Erscheinen die lange

Periode einer ganzen Modellreihe ein, die 1955 begann und mit dem

Kombi 1971 ihr Ende nahm.

retro

Spartak

Octavia

Felicia

Jan Tuček

Jan Tuček



Jan Tuček

Spartak, Octavia, Felicia

Geschichte, Entwicklung, Technik, Sport

Grada Publishing


Jan Tuček

Spartak, Octavia, Felicia

Deutsche Fassung Dr. Georg W. Pollak, sc. et al.

TIRÁŽ TIŠTĚNÉ PUBLIKACE:

Herausgeber: Grada Publishing, a.s.

U Průhonu 22, Praha 7

Tschechische Republik

www.grada.cz

Verlagsveröffentlichung 5299.

Grafische Gestaltung und Satz: Jakub Náprstek

Umschlagfoto: Archiv Skoda Auto a.s.

Seitenanzahl 224

1. tschechische Ausgabe 2010

1. deutsche Ausgabe, Praha 2013

Druck: Tiskárny Havlíčkův Brod

© Grada Publishing, a.s. 2013

© Umschlag & Layout: Ivan Hozák, 2013

Im Buch verwendete Produkt- und Firmennamen können Schutzmarken

oder eingetragene Schutzmarken der Eigentümer darstellen.

ISBN 978-80-247-5036-1

ELEKTRONICKÉ PUBLIKACE:

978-80-247-8746-6 (ve formátu PDF)


Inhalt

1 Einführung 7

2 Die Nachkriegsgeneration 11 3 Erste Projekte 19 4 Die Prototypen 31 5 Der Skoda 440 geht in Produktion 47

6 Der Spartak und seine Verwandten 73

7 Skoda 450 87 8 Octavia und Felicia 101 9 Autos mit Flossen 123 10 Der Kombi lebt weiter 145 11 Trekka und Skopak 159 12 Skoda im Motorsport 171 13 Eine Skoda-Familiengeschichte 195

14 Produktionsübersicht 203

15 Technische Angaben 205 16 Erinnerungen in Farbe, Fotogalerie, Werbung 211

17 Schlusswort – Danksagung 221



1

Einige Bemerkungen zur Einführung

Spartak, Octavia, Felicia – mit diesem Skoda-Trio begann in den 50er und 60er Jahren in der Tschechoslowakei die individuelle Mobilität Der Spartak, ein Volksauto, läutete mit seinem Erscheinen die lange Periode einer ganzen Modellreihe

ein, die 1955 begann und mit dem Kombi 1971 ihr Ende nahm Über die Hälfte

der Gesamtproduktion von 380 000 Wagen wurde in 80 Länder exportiert Der

Rest blieb als absolute Mangelware im Inland

Sprach-Hinweise: In Tschechien schreibt man Skoda – Škoda, Aussprache: Schkoda, alle Typen, beginnend mit

S wie S 900, 440, 450 etc. sind eigentlich Š 900 etc. alle Eigennamen wurden ohne Diakritika verwendet, außer dem

des Autors: Jan TUČEK, ausgesprochen wird es Tutschek.

Das häufig auftauchende Kürzel AZNP steht für das bis 1990 staatliche Skoda-Automobilwerk Mlada Boleslav

(Automobilove Zavody Narodni Podnik)

Angenehme Lektüre wünscht Dr. Georg W. Pollak, sc., Zürich Spartak, Octavia, Felicia In den ersten Nachkriegsjahren bauten die Automobilwerke AZNP in Mlada Boleslav die Skoda-Typen S 1101 und S 1102, auch bekannt als Tudor. Der Tudor hatte einen Mittelrohrrahmen mit Querblattfederung vorne und hinten. Am 1,1-l- OHV wassergekühlten 4-Zylinder- motor war das teilsynchronisierte 4-Gang-Getriebe direkt angeflanscht. Die einzeln an der Pendel-Halbachse aufgehängten Hinterräder wurden durch eine Kardanwelle angetrieben. Die Karosserie Des Tudors hatte im Mittelteil ein Holzgerippe. Der Tudor wurde bis dahin nach Plänen gebaut, die sich seit den 30er Jahren bewährt hatten. Im Sommer 1952 begann die Produktion eines neuen Modells. Der Skoda S 1200, der auch unter dem Namen Sedan bekannt wurde. Er hatte einen verlängerten Radstand, einen geräumigeren Innenraum und vier Türen. Die Limousine wurde mit einem leistungsfähigeren, auf 1200 ccm aufgebohrten Motor bestückt. Das Fahrwerk und der Antrieb blieben, gegenüber dem Tudor, praktisch unverändert. Die Typen S 1101/1102/1200, aber auch der 1956 leicht modernisierte Skoda S 1201 wurden mit einer Reihe von verschiedenen Karosserien ausgeliefert. Diese Karosserieformen wurden in den Werken in Kvasiny und Vrchlabi hergestellt. Nach der Währungsreform am 1. Juni 1953 verloren in der Tschechoslowakei viele Menschen ihre Ersparnisse. Um den Unmut in der Bevölkerung zu beruhigen, setzte die kommunistische Regierung auf mehr Konsumangebote – wie ein Auto fürs Volk. Auf Weisung der Führung in Prag sollte das Skoda-Werk mit Planung und Produktion eines Familienwagens beginnen. Auf bewährten Grundlagen und mit bestehenden Teilen, aber neuer Karosserie. So ent

stand ein „Zwischentyp“, der den Namen Spartak bekam.

Es war allerdings nicht der ersehnte Volkswagen. Das zwi

schenzeitlich auf Orlik bzw. Rival umbenannte Auto hieß

zur Serienherstellung im Herbst 1955 nur noch Š 440.

Im September 1956 wurde während einer Maschinen

bau-Ausstellung in Brno als Erweiterung der Skoda-Pa

lette ein offener Wagen vorgestellt. Dadurch wurde der

S 440 zum Vorfahren des späteren Roadster S 450. Dieser

Typ ging im Sommer 1958 in Kvasiny in Produktion. Zur

selben Zeit wurde auch noch ein etwas stärkerer Wagen,

der Typ S 445 mit 1200-ccm-Motor, hergestellt.

1959 wurde als technische Verbesserung die ältere Version

der Vorderachse bei den Typen S 440/445/450 durch eine

Konstruktion mit Spiralfedern ersetzt. Später wich die

Bezeichnung S 440 und S 445 den Namen Octavia und

Octavia Super. Zur besseren Unterscheidung bekamen die

neuen Octavia einen neuen Kühlergrill mit der inzwischen

typischen, waagrechten Leiste. Die Typenbezeichnung für

den Roadster S 450 wurde in Felicia geändert. „Sie“ (die

Glückliche) bekam einen stärkeren Zwei-Vergaser Motor.

1960 wurde der Octavia Touring Sport vorgestellt, der den

offene Kühlergrill der Felicia bekam. Diese war ab dieser

Zeit auch mit Laminat-Hardtop zu bekommen.

EINIGE BEMERKUNGEN ZUR EINFÜHRUNG 9

Seit Januar 1961 wurden der Octavia und die Felicia modernisiert und mit der einheitlichen Maske und den typischen Heckflossen angeboten. Das Felicia-Hardtop verfügte von da an über dreieckige Ausstellfenster. Im Sommer 1961 begann in Kvasiny die Produktion eines Kombis mit geteilter Heckklappe, die das Auto mit variablem Interieur fast senkrecht abschloss. Die Antriebseinheit wurde vom Octavia Super übernommen. Das Angebot an Modellen wurde 1962 um den Typ Octavia TS 1200 und Felicia Super erweitert – beide mit einem Zwei-Vergaser 1200-ccm-Motor. Die Modelle des Jahres 1963 bekamen einen feingliedrigen Kühlergrill. Die Limousinen wurden mit einem zierlichen, rot-weißen Blinker im oberen

Teil der B-Säule ausgestattet. 1964 wurde die Produktion

von Octavia und Octavia Super eingestellt und durch den

neuen Typ 1000 MB mit Heckmotor ersetzt. Die letzten

Felicia Super verließen das Werk in Kvasiny im Juni 1964.

Nur der Kombi, als letzter Vertreter der klassischen Skodas

der Vorjahre, wurde weiter bis 1971 produziert. Ab 1968

mit einer anderen Frontmaske, ab 1969 als „Modell 1970“

mit einer umgestalteten Heckpartie und anderem Armatu

renbrett und ohne die kleinen Heckflossen.

So viel als Einführung. Wenn es Sie interessiert hat, lesen

Sie weiter – ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre.

Jan Tuček, Prag

Der erste Spartak-Prototyp wurde im Dezember 1953

fertiggestellt

Erholung am Wasser 1961: Octavia mit „beflügelten“

hinteren Kotflügeln



2

Die Nachkriegsgeneration

Das Automobilwerk in Mlada Boleslav knüpfte 1945 an die bereits 40-jährige

Tradition an, die 1905 mit den ersten als Voiturette bezeichneten Autos der

Marke Laurin & Klement begann Der wichtigste Typ der 30er Jahre war der

Popular mit Mittelrohrrahmen und Einzelradaufhängung gewesen Später vervoll

ständigte ein 1,1-l-OHV-Motor die Modellpalette Diese Konstruktion wurde auch

nach dem Krieg im Typ Skoda S 1101 verwendet, dessen zweitürige Karosserie zum Namen Tudor führte 1952 folgte ein etwas größerer Wagen, der Typ Skoda S 1200, mit einer viertürigen Pontonkarosserie Dieser Wagen wurde als Sedan bezeichnet Spartak, Octavia, Felicia Tudor Als erster Skoda der Nachkriegszeit wurde im Mai 1946 der Tudor vorgestellt. Dieser Wagen schloss sich nahtlos an die Popular-Reihe OHV 1101 von 1940 an. Der Tudor hatte einen wassergekühlten 1089-ccm-Motor mit 4-Ganggetriebe, Hinterradantrieb und Einzelradaufhängung. Er wurde wie sein Vorgänger auf einem Mittelrohrrahmen mit geteilten Trapezachsen, Dreiecksquerlenker (oben), Querblattfeder (unten), geteilten Schwingachsen mit Querblattfedern hinten und hydraulischen Trommelbremsen gebaut. Der Tudor hatte 16-Zoll-Räder mit 5,00- 16 oder 5,25-16 Bereifung. Der Motor hatte eine Leistung von 32 PS (23,5 kW). Der Benzintank fasste 35 l und war an der Trennwand hinter dem Motor angebracht. Eine Holzkonstruktion trug noch die Karosserie des viersitzigen Wagens im Mittelteil. Vorne, hinten und am Boden war sie aus Vollmetall. Die Türen waren hinten angeschlagen und wurden gegen die Fahrtrichtung geöffnet. Mit dem Radstand von 2485 mm und einer Spur von 1200/1250 mm hatte der Tudor eine Länge von 4100 mm. Seine Breite betrug 1500 mm und die Höhe 1520 mm. Er hatte ein Gesamtgewicht von 940/960 kg und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Sein Verbrauch lag bei 9 bis 10 l Kraftstoff auf 100 km.

Der Škoda 1101 Tudor, Baujahr 1946, war das erste

Auto des verstaatlichten Skoda-Werks (AZNP)

Der Lieferwagen Skoda 1101 mit einer Karosserie aus

dem Werk Vrchlabi hatte etwas schmalere Türen

Der Skoda 1102 Tudor wurde als viertüriges Modell

1949–51 produziert


DIE NACHKRIEGSGENERATION 13

Seit dem Frühjahr 1946 wurde in Mlada Boleslav der Skoda Typ S 1101 hergestellt, eine kleine Limousine mit zwei Türen. In der ehemaligen Karosserieschmiede Petera in Vrchlabi begann man währenddessen mit dem Bau eines dreitürigen Sanitätswagens auf gleicher Bodengruppe. Im Herbst kam in Mlada Boleslav ein viersitziges Halbcabriolet mit festen Fensterrahmen hinzu. Gleichzeitig begann in Vrchlabi die Produktion eines Lieferwagens. Die Modellreihe wurde mit einem Leckerbissen abgerundet: einem Roadster mit rundem Heck, der zuerst in Mlada Boleslav, dann in Vrchlabi und Kvasiny in Kleinserien vom Band lief. Im Herbst 1948 kam noch eine viertürige Version des S 1101 auf den Markt, die wie alle Exportmodelle fünf breitere Kühlerleisten bekam. Ab 1949 wurden gleichzeitig ein modernisierter S 1102 mit Lenkradschaltung und weiterhin der S 1101 hergestellt. Mit der Bezeichnung Skoda 1101 STW wurde ein dreitüriger Kombi mit Sichtholz-Seitenwänden im Stil „Woody“ angeboten. Bei Karosa Brno und dem ehemaligen Karosseriebaubetrieb Brozik in Pilsen wurden zwei kaum unterschiedliche Modelle gebaut, deren Fertigung dann aber nach Kvasiny verlegt wurde. Eine dritte Version mit „Ganzblechkarosserie“ wurde in Rousinov hergestellt.

Der Kombi Skoda 1101 STW mit einer Karosserie mit

Holzelementen, hergestellt in Kvasiny

Der Skoda 1101 VO/P, genannt „Kampf-Tudor“, ausge

rüstet für Geländefahrten Spartak, Octavia, Felicia Ab 1951 wurden die Lieferwagen auch im Werk Rudy Letov in Letnany/Prag gebaut. Dazu kamen noch Armeeund Polizeiwagen: Der Typ S 1101 VO/P wurde mit herausnehmbaren Türen und einem Faltdach ausgestattet. Die offene Karosserie lag auf dem serienmäßigen Fahrgestell des S 1101, wobei man die größere Bodenfreiheit lediglich mit 18-Zoll-Rädern erreichte. Zwischen 1948 und 1951 entstanden über 4000 dieser als „Kampfwagen“ bezeichneten Versionen. Vom S 1101 und S 1102 wurden zwischen 1946 und 1952 etwa 67.000 Stück gebaut, davon etwa 29.000 zwei- und ca. 18.000 viertürige Fahrzeuge, die – trotz der vier Türen – ebenfalls Tudor genannt wurden. Vom Roadster wurden bis 1951 etwa 2000 Stück hergestellt, die letzten kamen im Mai 1952 aus Vrchlabi.

Sedan

Inzwischen arbeitete man an einem geräumigeren Typ

S 1200 mit Ganzstahl-Pontonkarosserie und stärkerem,

auf 1221-ccm aufgebohrten Motor. Der erste Prototyp

von 1949 hatte ein abgeändertes Fahrgestell auf Basis des

S 1102 mit einem Radstand von 2485 mm und verbrei

terter Spur – um 5 cm vorne und hinten um 7 cm auf

1250/1320 mm. Die viertürige Karosserie war um 180 mm

breiter als der Tudor.

1950 entstanden ein Cabriolet-Prototyp, eine Limousine

mit Rechtslenkung, ein Lieferwagen sowie ein Kombi STW

mit klappbarem Hintersitz. Wegen des zu geringen Plat

zes verlängerte man 1951 den Radstand um 200 mm auf

2685 mm. Es entstand die endgültige Version eines Fünf

sitzers, 4500 mm lang, 1680 mm breit, 1520 mm hoch,

1050 kg schwer; genannt Sedan. 400 kg durften zugeladen

werden. Der Sedan hatte eine 5,50-16 Bereifung und einen

4-Zylinder-1221-cm

3-

Motor mit 36 PS (26,5 kW). Der

Benzintank fasste 35 l und wurde auch bei diesem Typ an

der Trennwand hinter dem Motor angebracht. Der Sedan

erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h und

der Verbrauch lag bei 8 bis 10 l Kraftstoff auf 100 km.

Der zweisitzige Roadster Skoda 1102 wurde fast nur für

den Export gebaut

Prototyp des Skoda 1200 Sedan 1950 mit kürzerem

Original-Fahrwerk

Vom Cabriolet Skoda 1200 entstanden vermutlich nur

zwei Exemplaren


DIE NACHKRIEGSGENERATION 15

Während man bei AZNP am Skoda 1200 arbeitete, kam von

der Regierung wie eine Hiobsbotschaft die Weisung, dass

der Tatraplan, bis dahin bei Tatra in Koprivnice gebaut, in

Mlada Boleslav montiert werden sollte. Der Tatra T 600

hatte einen flachen, luftgekühlten 4-Zylinder-Heckmo-

tor und eine 4540 mm lange, aerodynamische Karosserie.

Seit 1951 baute das Skodawerk diesen Tatraplan. Es folgte

vom Verteidigungsministerium die Anordnung, alle Autos

in der Tschechoslowakei mit luftgekühlten Motoren zu

bauen. Erstes Projekt sollte der T 201 werden, mit T 600-

Motor vorne und Hinterradantrieb. Diese Pläne endeten

mit einem Fiasko. 1952 war der Tatraplan-Spuk in Mlada

Boleslav vorbei.

Jetzt konnte das Skodawerk wieder am S 1200 arbeiten,

dessen Produktion im Sommer 1952 anlief. Gleichzei

tig wurden Fahrgestelle für Nutzfahrzeuge an die Karos

seriewerke in Vrchlabi und Kvasiny geliefert. Schon im

Herbst erschienen die ersten Liefer- und Sanitätswagen

des S 1200. 1953 kam eine Kombi-Version dazu, die eine

asymmetrische Karosserie mit zwei Türen rechts und nur

einer Tür links hatte. Die senkrechte Heckklappe öffnete

nach links.

+


16 Spartak, Octavia, Felicia

Diese Mehrzweckautos hatten einen Radstand von 2685 mm, eine Spur von 1250 und 1320 mm, eine Gesamtlänge von 4360 mm, eine Breite von 1690 mm und waren 1580 mm hoch. Der hintere Klappsitz öffnete eine Ladefläche von 1750 x 1380 mm. Der Kombi bekam bald den Spitznamen „Steischen“, abgeleitet vom englischen Begriff «Station Wagon». Er war 1120 kg schwer, hatte eine Zuladung von 500 kg, eine 6,0-16 Bereifung und erreichte über 90 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Produktion des S 1200 Sedan wurde in Mlada Boleslav 1955 beendet, als die des neuen Typs Spartak S 440 anlief. Der modernisierte Personenwagen S 1201, mit einem 1221-ccm- 45 PS- Motor und 15-Zollrädern, wurde noch bis 1959 in Kvasiny produziert. Die Gesamtproduktion des Sedan S 1200 und S 1201 erreichte zwischen 1952 und 1959 27.000 Stück. Die Nutzfahrzeuge S 1201 entstanden in Vrchlabi bis 1961 und wurden dann durch einen modernisierten S 1202 ersetzt. Vom S 1200 und S 1201 aus Kvasiny und Vrchlabi gab es 40.000 Stück, inklusive mehr als 15.000 Kombis STW. Von1961 bis 1971 kamen noch 57.000 Wagen des Typs S 1202 dazu. Der Skoda S 1202 war der letzte Typ der ersten Nachkriegsgeneration von Autos mit dem Logo des geflügelten Pfeils.

Der Skoda 1200 Sedan wurde in viele Länder exportiert

– dieser fuhr in Schweden

Als Sanitätswagen wurde der Skoda 1200 hinten verlän

gert und bekam eine Kipptür am Heck


DIE NACHKRIEGSGENERATION 17

Der Skoda 1201 STW hatte links nur eine Tür, rechts

zwei Türen Ein modernisierter Sedan 1201, seit 1956 mit stärkerem Motor



       
Knihkupectví Knihy.ABZ.cz – online prodej | ABZ Knihy, a.s.