načítání...


menu
nákupní košík
Košík

je prázdný
a
b

E-kniha: Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart – Petr Elbel; Heidemarie Bachhofer; Frank Bayard; Ulrike Denk

Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart

Elektronická kniha: Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart
Autor: Petr Elbel; Heidemarie Bachhofer; Frank Bayard; Ulrike Denk

– Rakouská republika je dnes poměrně malým státem. Až do roku 1918 však bylo Rakousko-Uhersko významnou velmocí. Rakouské archivy proto – díky své velikosti a historickému významu – patří k nejbohatším v Evropě. Kolektivní publikace ... (celý popis)
Titul je skladem - ke stažení ihned
Jazyk: německy
Médium: e-kniha
Vaše cena s DPH:  756
+
-
25,2
bo za nákup

ukázka z knihy ukázka

Titul je dostupný ve formě:
elektronická forma ELEKTRONICKÁ
KNIHA

hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%hodnoceni - 0%   celkové hodnocení
0 hodnocení + 0 recenzí

Specifikace
Nakladatelství: » Masarykova univerzita
Dostupné formáty
ke stažení:
PDF
Upozornění: většina e-knih je zabezpečena proti tisku a kopírování
Médium: e-book
Rok vydání: 2019
Počet stran: 586
Rozměr: 23 cm
Úprava: ilustrace (některé barevné), mapy, portréty, faksimile
Vydání: Erste Ausgabe
Spolupracovali: Heidemarie Bachhofer, Frank Bayard, Ulrike Denk, Christoph Haidacher, Elke Hammer-Luza, Herbert Hutterer, Thomas Just, Karl Kollermann, Juliane Mikoletzky, Helga Penz, Susanne Claudine Pils, Willibald Rosner, Walter Schuster, Stefan Seitschek, Arthur Stögmann, Jiřina Štouračová, Christoph Tepperberg, Philipp Tolloi, Susanne Uslu-Pauer, Peter Wiesflecker
Skupina třídění: Historická věda. Pomocné vědy historické. Archivnictví
Jazyk: německy
ADOBE DRM: bez
ISBN: 978-80-210-9466-6
Ukázka: » zobrazit ukázku
Popis

Rakouská republika je dnes poměrně malým státem. Až do roku 1918 však bylo Rakousko-Uhersko významnou velmocí. Rakouské archivy proto – díky své velikosti a historickému významu – patří k nejbohatším v Evropě. Kolektivní publikace představuje dějiny a současnost rakouského archivnictví nejprve ve stručném přehledu, a pak detailně na příkladu 16 institucí: všech čtyř oddělení Rakouského státního archivu, vybraných zemských, komunálních, univerzitních, církevních i soukromých archivů. Autory jednotlivých kapitol jsou současní nebo bývalí archiváři a archivářky příslušných archivů. Kniha je určena především pro studenty historie a archivnictví a profesionální historiky i archiváře ze všech nástupnických států Podunajské monarchie.

(Geschichte und Gegenwart)
Předmětná hesla
Zařazeno v kategoriích
Petr Elbel; Heidemarie Bachhofer; Frank Bayard; Ulrike Denk - další tituly autora:
Z počátků husitské revoluce Z počátků husitské revoluce
 (e-book)
Z Trevisa do Brtnice / Da Treviso a Brtnice Z Trevisa do Brtnice / Da Treviso a Brtnice
 (e-book)
Pravé, věrné a křesťanské příměřie… -- Dohody o příměří mezi husity a stranou markraběte Albrechta na jižní Moravě Pravé, věrné a křesťanské příměřie…
 
Recenze a komentáře k titulu
Zatím žádné recenze.


Ukázka / obsah
Přepis ukázky

Petr Elbel

Heidemarie Bachhofer

Frank Bayard

Ulrike Denk

Christoph Haidacher

Elke Hammer-Luza

Herbert Hutterer

Thomas Just

Karl Kollermann

Juliane Mikoletzky

Helga Penz

Susanne Claudine Pils

Willibald Rosner

Walter Schuster

Stefan Seitschek

Arthur Stögmann

Jiřina Štouračová

Christoph Tepperberg

Philipp Tolloi

Susanne Uslu-Pauer

Peter Wiesflecker

Die heutige Republik Österreich ist ein

verhältnismäßig kleiner Staat. Bis zum

Jahr 1918 war Österreich-Ungarn jedoch

eine bedeutende Großmacht. Daher

gehören die österreichischen Archive

– infolge ihrer Größe und historischen

Bedeutung – zu den reichsten in Europa.

Die kollektive Publikation stellt die

Geschichte und die Gegenwart des

österreichischen Archivwesens zunächst

in kurzem Überblick, und dann detailliert

am Beispiel von 16 Institutionen dar: Allen

vier Abteilungen des Österreichischen

Staatsarchivs sowie ausgewählten

Landes-, Kommunal-, Universitäts-,

Kirchen- und Privatarchiven. Die

AutorInnen der einzelnen Abschnitte

sind die gegenwärtigen oder ehemaligen

ArchivarInnen der betreffenden Archive.

Das Buch richtet sich vor allem an die

Studierenden der Geschichte und der

Archivwissenschaft sowie an professionelle

HistorikerInnen und ArchivarInnen aus

allen Nachfolgestaaten der ehemaligen

Donaumonarchie.

Österreichische Archive:

Geschichte und Gegenwart

Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart

Petr Elbel (Hg.)

#498

Österreichische Archive:

Geschichte und Gegenwart

Petr Elbel (Hg.)



OPERA FACULTATIS PHILOSOPHICAE

UNIVERSITATIS MASARYKIANAE

SPISY FILOZOFICKÉ FAKULTY

MASARYKOVY UNIVERZITY

# 498



Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart Petr Elbel (Hg.) Heidemarie Bachhofer Frank Bayard OT Ulrike Denk Christoph Haidacher Elke Hammer-Luza Herbert Hutterer Thomas Just Karl Kollermann Juliane Mikoletzky Helga Penz

Susanne Claudine Pils

Willibald Rosner

Walter Schuster

Stefan Seitschek

Arthur Stögmann

Jiřina Štouračová

Christoph Tepperberg

Philipp Tolloi

Susanne Uslu-Pauer

Peter Wiesflecker

MASARYK

UNIVERSITY

PRESS

BRNO 2019


KATALOGIZACE V KNIZE – NÁRODNÍ KNIHOVNA ČR Bachhofer, Heidemarie Österreichische Archive: Geschichte und Gegenwart / Petr Elbel (Hg.) ; Heidemarie Bachhofer, Frank Bayard, Ulrike Denk, Christoph Haidacher, Elke Hammer-Luza, Herbert Hutterer, Thomas Just, Karl Kollermann, Juliane Mikoletzky, Helga Penz, Susanne Claudine Pils, Willibald Rosner, Walter Schuster, Stefan Seitschek, Arthur Stögmann, Jiřina Štouračová, Christoph Tepperberg, Philipp Tolloi, Susanne Uslu-Pauer, Peter Wiesflecker. -- Erste Ausgabe. -- Brno : Masaryk University Press, 2019. -- 586 stran. -- (Opera Facultatis philosophicae Universitatis Masarykianae = Spisy Filozofické fakulty Masarykovy univerzity, ISSN 1211-3034 ; 498) Obsahuje bibliografii a bibliografické odkazy ISBN 978-80-210-9466-6 (brožováno) * 930.253 * (436) * (048.8:082) – archivy -- Rakousko – archivy -- dějiny – kolektivní monografie 930 - Historická věda. Pomocné vědy historické. Archivnictví [8] Rezensenten: Priv.-Doz. Dr. Roman Zehetmayer, M.A. (Niederösterreichisches

Landesarchiv)

Dr. Jakob Wührer (Oberösterreichisches Landesarchiv) Abbildungen auf dem Umschlag: der Schrank des Wiener Barnabitenarchivs aus dem 18. Jahrhundert (Foto: Helga Penz); die Truhe des Linzer Stadtarchivs aus dem Jahr 1654 (Foto: Archiv der Stadt Linz). © 2019 Masaryk University Press, Heidemarie Bachhofer, Frank Bayard, Ulrike Denk, Christoph Haidacher, Elke Hammer-Luza, Herbert Hutterer, Thomas Just, Karl Kollermann, Juliane Mikoletzky, Helga Penz, Susanne Claudine Pils, Willibald Rosner, Walter Schuster, Stefan Seitschek, Arthur Stögmann, Christoph Tepperberg, Philipp Tolloi, Susanne Uslu-Pauer, Peter Wiesflecker ISBN 978-80-210-9466-6 ISBN 978-80-210-9467-3 (online ; pdf) ISSN 1211-3034 https://doi.org/10.5817/CZ.MUNI.M210-9467-2019

5

Inhaltsverzeichnis

VORWORT UND EINLEITUNG

I VORWORT DES HERAUSGEBERS, ODER: VON DER RINGVORLESUNG

ZUM BUCH (Petr Elbel) ........................................19

II ÖSTERREICHISCHE ARCHIVE VOM MITTELALTER BIS ZUR GEGEN

WART: EIN ÜBERBLICK

(Petr Elbel – Jiřina Štouračová) .............24

1 Vom fürstlichen Schatzarchiv zum Österreichischen Staatsarchiv.

Die Entwicklung des zentralen Archivwesens in Österreich .........25

1.1 Mittelalter und Frühe Neuzeit ............................25

1.2 1848–1918 ...........................................31

1.3 1918–1945 ...........................................34

1.4 Nach 1945 ...........................................37

2 Von Landhäusern zu Landesarchiven. Die Archive der österreichischen

Bundesländer ............................................39

3 Kommunale Archive .......................................45

4 Universitätsarchive und Archive anderer wissenschaftlicher

Einrichtungen ............................................49

5 Kirchliche Archive ........................................52

5.1 Ordens- und Klosterarchive ..............................52

5.2 Diözesanarchive .......................................53

5.3 Pfarrarchive ..........................................56

5.4 Archive anderer Kirchen und Religionsgemeinschaften ........56

5.4.1 Evangelische Kirche ................................57

5.4.2 Die Jüdischen Gemeinden ...........................58

6 Private, Familien- und Adelsarchive ...........................59

7 Wirtschaftsarchive .........................................60

8 Parteiarchive .............................................61

9 Medienarchive ...........................................64

10 Archivarsausbildung und Berufsverbände ......................66

10.1 Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung ..........66

10.2 Der Verband Österreichischer Archivarinnen und Archivare ....70

ÖSTERREICHISCHES STAATSARCHIV

III DAS HAUS-, HOF- UND STAATSARCHIV IM VERBUND

DES ÖSTERREICHISCHEN STAATSARCHIVS (Thomas Just) ........73

1 Einleitung ...............................................73

2 Die Bestände .............................................75

2.1 Die Reichsarchive ......................................76

2.1.1 Die Archive des Reichshofrates........................77

2.1.2 Das Archiv der Reichskanzlei .........................84

2.1.3 Das Mainzer Erzkanzler Archiv........................89

2.2 Die Archive der habsburgischen Außenpolitik ................91

2.2.1 Diplomatie und Außenpolitik vor 1848 .................92

2.2.2 Diplomatie und Außenpolitik 1848–1918................94

2.3 Das Kabinettsarchiv ....................................97

2.4 Das Habsburg-Lothringische Hausarchiv ...................100

2.4.1 Das Lothringische Hausarchiv .......................107

2.4.2 Das Estensische Hausarchiv .........................109

2.5 Die Hofarchive, Privat- und Familienfonde .................112

2.6 Die Urkundenreihen und Siegelsammlungen des Haus-, Hof- und

Staatsarchivs ........................................115

2.6.1 Die Allgemeine Urkundenreihe ...................... 116

2.6.2 Die Habsburg-Lothringische Familienurkunden.......... 117

2.6.3 Die Niederländischen Urkunden ..................... 117

2.6.4 Die Lothringischen Urkunden ....................... 118

2.6.5 Die Türkischen Urkunden .......................... 118

2.6.6 Die kleineren Serien............................... 119

2.6.7 Die Typar- und Siegelsammlungen....................121

2.7 Die Handschriftensammlungen ..........................122

2.7.1 Die Orientalischen Handschriften der Konsularakademie ..122

2.7.2 Die Handschriftensammlung des Haus-, Hof

und Staatsarchivs .................................122

2.8 Die Länderabteilungen ................................125

2.9 Sonderbestände: Nachlässe, Familien- und Herrschaftsarchive ..125

3 Ausblick ...............................................138

IV DIE ZIVILE ZENTRALVERWALTUNG DER

HABSBURGERMONARCHIE: DAS ALLGEMEINE VERWALTUNGS-,

FINANZ- UND HOFKAMMERARCHIV (Herbert Hutterer –

Stefan Seitschek) ............................................139

1 Einleitung ..............................................139

2 Bestände des Allgemeinen Verwaltungsarchivs ..................142

2.1 Inneres .............................................142

2.2 Adelsarchiv ......................................... 147

2.3 Familienarchive ......................................151

2.4 Nachlässe ...........................................154

2.5 Justiz ..............................................154 2.6 Unterricht und Kultus .................................159

2.7 Handelsministerium ..................................161

2.8 Landwirtschaft .......................................163

2.9 Verkehr ............................................163

2.10 Audiovisuelle Sammlung ...............................165

3 Bestände des Finanz- und Hofkammerarchivs ..................165

3.1 Alte Hofkammer .....................................165

3.1.1 Alte Hofkammer: Hoffinanz, Niederösterreichische Kammer

und Geheime Finanzkonferenz.......................165

3.1.2 Alte Hofkammer: Die Gedenkbücher..................167

3.1.3 Alte Hofkammer: Das Hofquartierwesen ...............168

3.2 Präsidialakten der k.k. Hofkammer und des k.k.

Finanzministeriums ...................................169

3.3 Neue Hofkammer und Finanzministerium, allgemeine

Abteilungen 1762–1918 ................................171

3.3.1 Bankale.........................................171

3.3.2 Kamerale Österreich...............................172

3.3.3 Kamerale Ungarn ................................. 174

3.3.4 Hofkammer in Münz- und Bergwesen (1745–1875) .......175

3.3.5 Kommerz .......................................176

3.3.6 Kredit- und Staatsschuldenakten, bzw. Kreditabteilung ....178

3.3.6.1 Ständische Kreditdeputation (1757–1769) ..........178

3.3.6.2 Staatsschulden-Akten (1763–1801) ................179

3.3.6.3 Finanzhofkommission (1796–1820)................179

3.3.6.4 Kreditakten A.A.-Akten (1759–1810)...............180

3.3.6.5 Kreditabteilung (1821–1874).....................180

3.3.7 Domänenakten...................................180

3.4 k.k. Finanzministerium, Allgemeine Abteilungen 1849–1918 .... 181

3.4.1 Für den Zeitraum 1849 bis 1874...................... 181

3.4.2 Für den Zeitraum 1875 bis 1905...................... 181

3.4.3 Für den Zeitraum 1906–1918 ........................184

3.5 K.u.K. Gemeinsames Finanzministerium ...................185

3.6 Sonderbestände, Sammlungen und Selekte des Finanz- und

Hofkammerarchivs ...................................187

3.6.1 Einige Selekte: Reichsakten, Kontrakte und Reverse,

Familienakten, Verschiedene Vorschläge, Ansiedlung......187

3.6.1.1 Reichsakten..................................187

3.6.1.2 Kontrakte und Reverse.........................187

3.6.1.3 Familienakten ................................188

3.6.1.4 Instruktionen ................................189


8

3.6.1.5 Verschiedene Vorschläge und Abhandlungen

vorwiegenden finanziellen Inhalts ................189

3.6.1.6 Ansiedlung ..................................190

3.6.2 Nachgeordnete Dienststellen und Fremdprovenienzen.....190

3.6.2.1 Hof- und Kameralzahlamtsbücher ................190

3.6.2.2 Hauptmünzamt (1547 bis 1901) ..................192

3.6.2.3 Das Haller Münzamt (1477–1808).................192

3.6.2.4 Oberster Rechnungshof und Vorgängerinstitutionen..192

3.6.3 Sammlungen des Finanz- und Hofkammerarchivs ........193

3.6.3.1 Urkunden und Handschriften ...................193

3.6.3.2 Diensttabellen und Qualifikationslisten,

Grundbuchsblätter, Personal- und Statusverzeichnisse...194

3.6.3.3 Patentesammlungen ...........................194

3.6.3.4 Postakten ...................................194

3.6.3.5 Karten- und Plansammlungen ...................195

3.6.3.6 Katastral-Schätzungsübersichten aller Gemeinden

und Bezirke .................................196

V DAS KRIEGSARCHIV IN WIEN UND SEINE QUELLEN FÜR

DIE INTERNATIONALE FORSCHUNG (Christoph Tepperberg) ......197

1 Einleitung ..............................................197

1.1 Das Kriegsarchiv in Zahlen .............................198

1.2 Geschichte des Kriegsarchivs von 1711–1945 ................198

1.3 Standorte des Kriegsarchivs .............................201

1.4 Das Kriegsarchiv im Rahmen des Österreichischen

Staatsarchivs ........................................201

1.5 Die rechtlichen Grundlagen des Österreichischen

Staatsarchivs ........................................202

1.6 Das Kriegsarchiv als Standesamt – unterschiedliche Schutzfristen

und Nutzungsrechte ...................................204

2 Die Bestände des Kriegsarchivs – Schwerpunkte und Nachfrage ....206

2.1 Militär-Personalunterlagen 1740–1918 .....................206

2.2 Akten der militärischen Zentralbehörden 1557–1918 .........207

2.3 Die Sammlungen des Kriegsarchivs: Karten, Pläne, Bilder/Fotos,

Nachlässe ...........................................209

2.4 Die 22 Bestandsgruppen des Kriegsarchivs

im Archivinformationssystem (AIS) .......................212

3 Komplementäre Quellen in den Nachfolgestaaten

der Donaumonarchie .....................................213

4 Die Bibliothek ........................................... 218

5 Die Organisation des Archivbetriebes .........................221


9

6 Work in Progress – Policy und Publikationstätigkeit

des Staatsarchivs .........................................222

VI DAS ARCHIV DER REPUBLIK UND DIE ÖSTERREICHISCHE

BUNDESVERWALTUNG (Christoph Tepperberg) .................224

1 Einleitung: Auftrag – Gründung – zeitliche Abgrenzung der Bestände

von Monarchie und Republik ...............................224

2 Rechtliche Grundlagen des Österreichischen Staatsarchivs ........225

3 Die Übernahme von Schriftgut und die Funktion des

Zwischenarchivs .........................................225

4 Das Archiv der Republik als Stätte der Forschung ...............226

5 Die Bestandgruppen des Archivs der Republik .................227

6 Die Welt der elektronischen Akten ...........................229

6.1 Digitale Langzeitarchivierung im Österreichischen Staatsarchiv . 229

LANDESARCHIVE

VII DAS STEIERMÄRKISCHE LANDESARCHIV IN GRAZ: GESCHICHTE,

STANDORTE UND BESTÄNDE (Elke Hammer-Luza) ..............233

1 Geschichte des Steiermärkischen Landesarchivs .................233

1.1 Das ehemalige Joanneumsarchiv .........................233

1.2 Das landschaftliche Archiv ..............................235

1.3 Das (alte) steiermärkische Landesarchiv ...................235

1.4 Das Statthaltereiarchiv .................................238

1.5 Das „Steiermärkische Landesarchiv“ ......................239

2 Standorte des Steiermärkischen Landesarchivs in Vergangenheit

und Gegenwart ..........................................240

2.1 Haus Hamerlinggasse 3 ................................240

2.2 Haus Bürgergasse 2a ..................................242

2.3 Haus Karmeliterplatz 3 ................................242

3 Die Bestände des Steiermärkischen Landesarchivs ...............245

3.1 Archive des Landes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

3.1.1 Sammlungen.....................................245

3.1.1.1 Urkunden- und Diplomsammlung ................245

3.1.1.2 Handschriftensammlung........................246

3.1.1.3 Ortsbilder-, Ansichtskarten- und Bildersammlungen ..246

3.1.1.4 Karten- und Plänesammlungen...................247

3.1.1.5 Prosopographische Sammlungen .................248

3.1.1.6 Patente und Kurrenden ........................249

3.1.1.7 Siegel, Typare und Druckstöcke ..................249

3.1.1.8 Realiensammlungen und andere Sammlungsbestände..249


10

3.1.2 Privat- und Körperschaftsarchive .....................250

3.1.2.1 Familienarchive...............................250

3.1.2.2 Herrschaftsarchive ............................251

3.1.2.3 Kommunalarchive.............................252

3.1.2.4 Kloster- und Pfarrarchive .......................252

3.1.2.5 Nachlässe ...................................253

3.1.2.6 Vereins- und Körperschaftsarchive ................254

3.1.2.7 Wirtschaftsarchive ............................254

3.1.3 Das Archiv der steirischen Landstände.................254

3.1.4 Landesregierung und Bezirkshauptmannschaften ab 1926..256

3.2 Staatliche Archive ....................................257

3.2.1 Archive der innerösterreichischen Zentralverwaltung......257

3.2.2 Archive der Mittelinstanzen in Graz (Provinzialverwaltung) . 258

3.2.3 Archive der unteren Instanzen .......................259

3.2.4 Archive der Justiz-, Exekutiv- und Finanzbehörden........259

3.2.5 Staatliche Wirtschaftsarchive, Schularchive..............262

4 Resümee ...............................................262

VIII (NICHT NUR) „GEDÄCHTNIS DES LANDES“. STRUKTUR,

ORGANISATION, PROFIL UND HERAUSFORDERUNGEN

EINES MODERNEN ARCHIVBETRIEBES (Peter Wiesflecker) ......263

1 Rechtliche Grundlagen ....................................263

2 Das Archivprofil .........................................264

3 Status und Struktur ......................................266

4 Bewerten und Übernehmen, Ordnen und Erschließen ...........269

5 Bestandserhaltung .......................................275

6 Beratung und Benützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

7 Archivschutz und archivfachliche Beratung – Ortsnamenkommission

und Gemeindeheraldik ....................................281

8 Wissenschaft und Forschung ...............................283

9 Archivspezifische Vermittlung und (interne) Fortbildung ..........286

10 Resümee ...............................................288

IX DAS TIROLER LANDESARCHIV UND DAS TIROLER

ARCHIVWESEN (Christoph Haidacher) .........................289

1 Geschichte des Tiroler Archivwesens .........................289

2 Territoriale Zuständigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292

3 Zuwächse und Extraditionen ...............................294

4 Bestände ...............................................299

5 Archivische Besonderheiten ................................301

6 Rechtliche Grundlagen des Tiroler Archivwesens ................305


11

7 Bestandsbildung und Bestandserschließung ....................307

8 Benutzerservice ..........................................309

9 Restaurierwerkstätte und Buchbinderei ....................... 311

10 Digitalisierung, Archivinformationssystem und elektronischer Akt .. 311

11 Öffentlichkeitsarbeit ...................................... 314

X „ENDLICH ÜBERNIMMT DAS LAND SEINE EIGENE GESCHICHTE“

ASPEKTE DES SÜDTIROLER ARCHIVWESENS SEIT 1919

(Philipp Tolloi) .............................................. 317

1 Einleitung .............................................. 317

2 Geschichte ............................................. 318

2.1 Staatliche Nachfolgeregelung nach dem Ersten Weltkrieg ...... 318

2.2 Errichtung des Staatsarchivs Bozen (1920/21) ............... 319

2.3 Die Auswirkungen der „Option“ auf die Archive in Südtirol

(1939–1945) ........................................321

2.4 1945: Stunde Null? ...................................324

2.5 Aufteilung der Bestände des Staatsarchivs Bozen auf der Basis

des Zweiten Autonomiestatuts (1972) .....................324

2.6 „Landesdenkmalgesetz“ (1975), Amt für Archivwesen (1981)

und Archivneubau (1985) ..............................327

2.7 Südtiroler Archivgesetz (1985) ...........................328

2.8 Zwischenarchive der Landesverwaltung ....................331

2.9 Novellierung des Archivgesetzes (1991) ....................332

3 Status quo ..............................................335

4 Ausblick ...............................................338

5 Bestandsübersicht .......................................339

XI DAS NIEDERÖSTERREICHISCHE LANDESARCHIV

(Willibald Rosner) ...........................................344

1 Geschichte .............................................344

2 Organisation ............................................353

3 Zu den Beständen ........................................355

KOMMUNALE ARCHIVE

XII DAS WIENER STADT- UND LANDESARCHIV

(Susanne Claudine Pils) ......................................361

1 Die historische Entwicklung des Wiener Stadt- und Landesarchivs ..361

1.1 Das Archiv im Gasometer D .............................363

2 Die Bewertung ..........................................364

3 Die Übernahme und Ordnung von Archivgut ..................366

4 Die archivische Erschließung ...............................366

5 Rechtliche Rahmenbedingungen und Benützung ................367

6 Forschen und Vermitteln – einst und jetzt .....................368

7 Die Bestände des Wiener Stadt- und Landesarchiv ...............370

7.1 Das Stadtarchiv ......................................370

7.1.1 Städtische Ämter .................................371

7.1.2 Historische Registraturen ...........................372

7.1.3 Magistratsdepartements und Magistratsabteilungen.......372

7.1.4 Magistratische Bezirksämter (ab 1892) .................372

7.1.5 Leitende Ämter und Behörden.......................372

7.1.6 Vertretungskörper.................................373

7.1.7 Städtische Anstalten und Fonds ......................373

7.1.8 Städtische Unternehmungen ........................373

7.1.9 Ehemalige Gemeinden .............................374

7.2 Das Landesarchiv .....................................374

7.2.1 Patrimonialherrschaften ............................374

7.2.2 Staatliche Verwaltung ..............................374

7.2.3 Staatliche Gerichte ................................376

7.2.4 Polizei..........................................376

7.2.5 Politische Parteien ................................377

7.2.6 Innungen und Handelsgremien ......................377

7.3 Die Sammlungen .....................................377

7.3.1 Hauptarchiv .....................................377

7.3.2 Kartographische Sammlung .........................378

7.3.3 Fotosammlung ...................................379

7.3.4 Dokumentation...................................379

7.3.5 Historische Kommission............................379

8 Archivbibliothek und Politische Dokumentation ................379

XIII DAS ARCHIV DER STADT LINZ (Walter Schuster) ...............380

1 Geschichte .............................................380

1.1 Anfänge ............................................380

1.2 Skartierung des historischen Archivs ......................381

1.3 Das Archiv in der Zwischenkriegszeit ......................381

1.4 Das Archiv während der NS-Diktatur ......................382

1.5 Von den „Städtischen Sammlungen“ zum professionell geführten

Stadtarchiv ..........................................384

1.6 Raumressourcen .....................................388

2 Stadtgeschichte ..........................................388

2.1 Zeitgeschichte als Kernaufgabe ..........................390

3 Weitere Aufgaben und Tätigkeiten ...........................393


13

4 Die Herausforderungen im digitalen Zeitalter ..................395

5 Human Resources ........................................397

UNIVERSITÄTSARCHIVE

XIV DAS ARCHIV DER UNIVERSITÄT WIEN – GESCHICHTE,

BESTÄNDE, AUFGABEN (Ulrike Denk) ........................401

1 Einleitung ..............................................401

2 Geschichte .............................................401

3 Bestände ...............................................421

4 Aufgaben ..............................................425

XV DAS UNIVERSITÄTSARCHIV DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT

WIEN (Juliane Mikoletzky) ...................................427

1 Geschichte .............................................427

1.1 Historischer Abriss der Organisationsgeschichte der TU Wien ..427

1.2 Zur Vorgeschichte des Archivs ...........................430

1.3 Die Errichtung des Universitätsarchivs der TU Wien .........431

2 Rechtsgrundlagen ........................................433

3 Aufgaben und Archivprofil .................................433

4 Archivgebäude ..........................................434

5 Die Bestände ............................................434

6 Leitung und personelle Ausstattung ..........................440

7 Zugang, Dienstleistungen und Services ........................440

8 Öffentlichkeitsarbeit und sonstige Aktivitäten ..................441

8.1 Ausstellungen .......................................442

8.2 Gedenkprojekt .......................................443

8.3 Publikationen ........................................443

ARCHIVE VON KIRCHEN

UND RELIGIONSGEMEINSCHAFTEN, PRIVATE ARCHIVE

XVI DAS DIÖZESANARCHIV ST. PÖLTEN (Heidemarie Bachhofer –

Karl Kollermann) ..........................................447

1 Zur Geschichte des Diözesanarchivs ..........................447

1.1 Ursprung der ersten Archivbestände ......................447

1.2 Die ersten Archivare ..................................449

1.3 Das Diözesanarchiv als eigenständige Abteilung .............451

1.4 Aufbruch in die digitale Welt ...........................452

2 Die Bestände des Diözesanarchivs ...........................454

2.1 Diözesanarchiv .......................................455 3 Wiederaufbau des Jüdischen Gemeindearchivs ab dem Jahr 2000 ...509

3.1 Zusammenführung aller Archivteile in Wien ................ 510

3.2 Aufbau und Einrichtung der Archivdepoträume ............ 511

3.3 Erschließung der Akten nach archivwissenschaftlichen

Standards .......................................... 511

3.4 Errichtung eines öffentlich zugänglichen Archivs ............ 515

4 Das Archiv der IKG Wien heute und in Zukunft ................ 515

XX DAS HAUSARCHIV DER REGIERENDEN FÜRSTEN VON UND

ZU LIECHTENSTEIN (Arthur Stögmann) ....................... 518

1 Geschichte ............................................. 518

2 Bestände ...............................................521

2.1 Urkundensammlung ..................................521

2.2 Handschriftensammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 522

2.3 Familienarchiv .......................................523

2.4 Herrschaftsarchivalien .................................525

2.4.1 Das „Liechtenstein-Archiv“ im Staatlichen Sonderarchiv

der UdSSR ......................................529

2.5 Korrespondenz der Hofkanzlei ..........................532

2.6 Korrespondenz der Kabinettskanzlei .....................532

2.7 Separatfaszikel .......................................534

2.8 Korrespondenz des Industriedepartements ................534

2.9 Plan- und Fotosammlung ...............................534

2.10 Ehemalige Leihgaben .................................535

2.11 Weitere Bestände .....................................535

3 Benützung .............................................535

QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS ......................539

ABKÜRZUNGEN .............................................584

VERZEICHNIS DER AUTORINNEN UND AUTOREN ...............585



VORWORT UND EINLEITUNG



19

I  VORWORT DES HERAUSGEBERS, ODER:

VON DER RINGVORLESUNG ZUM BUCH

Petr Elbel

Der lange Weg zur vorliegenden Kollektiv-Publikation begann schon im Jahr 2014 mit der Idee, am Institut für historische Hilfswissenschaften und Archivwesen der Masaryk-Universität in Brünn Ringvorlesungen einzurichten, in denen fachkundige Archivarinnen und Archivare aus unterschiedlichen Archiven das tschechische, aber abwechselnd auch das österreichische, slowakische, polnische und deutsche Archivwesen vorstellen sollten. Während die zweisemestrige Ringvorlesung der tschechischen ArchivarInnen zum festen und mittlerweile gut bewährten Bestandteil des Curriculums der universitären Archivarsausbildung in Brünn wurde, fanden Ringvorlesungen zum österreichischen bzw. slowakischen Archivwesen bisher nur einmal statt; derzeit ist eine Ringvorlesung zum polnischen Archivwesen in Planung.

Die Ringvorlesung zum österreichischen Archivwesen wurde im Wintersemester 2015 durchgeführt und muss als besonders gelungen bezeichnet werden. Die Vortragenden haben die Erwartungen der Veranstalter mehr als erfüllt und sehr instruktive Vorträge geboten, die den Studierenden einen tiefen Einblick in das österreichische Archivwesen vermittelten.

Einzelne Vorträge der Ringvorlesung wurden zunächst dem größten Archiv der österreichischen Archivlandschaft, dem Österreichischen Staatsarchiv und dessen Abteilungen gewidmet. Danach folgten ausgewählte Archive der österreichischen Bundesländer, namentlich die Landesarchive von Niederösterreich, der Steiermark und Tirol, wobei in letzterem Fall auch das Südtiroler Landesarchiv in der heutigen autonomen italienischen Provinz Trentino-Alto Adige miteinbezogen wurde, das ja untrennbar mit der Geschichte Österreichs vom Mittelalter bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts verbunden ist.

Eine weitere Einheit war dem kommunalen Archivwesen gewidmet. Hier waren das Wiener Stadt- und Landesarchiv, das eine Sonderstellung als KommunalVorwort und Einleitung und Landesarchiv einnimmt, und das Linzer Stadtarchiv vertreten. In der Einheit zum Universitätsarchivwesen konnten das Archiv der Universität Wien sowie das Archiv der Technischen Universität Wien vorgestellt werden. In der Ringvorlesung durfte natürlich auch das in Österreich besonders ausgeprägte kirchliche Archivwesen nicht fehlen. Ausgewählt wurde ein Diözesanarchiv (St. Pölten), Klosterarchive im Allgemeinen sowie das international bedeutende Zentralarchiv des Deutschen Ordens. Die Archive anderer Religionsgemeinschaften wurden wenigstens durch das Archiv der israelitischen Kultusgemeinde vertreten. Der Bereich des adeligen und privaten Archivwesens wurde schließlich am Beispiel des Hausarchivs der regierenden Fürsten von und zu Liechtenstein vorgestellt. Nicht zuletzt wurde auch ein Spezialarchiv miteinbezogen, und zwar die wichtige zeitgeschichtliche Institution des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands mit ihrem Arbeitsgebiet Archiv.

Ein schönes Ergebnis der Ringvorlesung war u.a. ein vermehrtes Interesse von Brünner Studierenden an einem Archivpraktikum in Österreich.

1

Ein zweites

Ergebnis stellt nun die vorliegende Kollektiv-Publikation dar, die bereits während der Vortragsreihe erwogen wurde und für welche fast alle beteiligten Archive gewonnen werden konnten. Es handelt sich nicht um einen bloßen Sammelband, da einzelne Beiträge absichtlich die Vortragsform verlassen haben und meist auch die Länge der ursprünglichen Vorträge wesentlich überschreiten. Einige Archive wurden sogar durch andere als die ursprünglichen Vortragenden bearbeitet. Vor allem aber wurden die schriftlichen Beiträge prinzipiell nach einer gemeinsamen Struktur aufgebaut, auch wenn diese aus unterschiedlichen Gründen nicht immer hundertprozentig eingehalten werden konnte. In der Regel wird jedoch versucht, in den einzelnen Beiträgen die Geschichte des jeweiligen Archivs und seiner wichtigsten Bestände mit einer Vorstellung der heutigen Organisation, des täglichen Archivbetriebs und der Digitalisierungsaktivitäten zu kombinieren.

Das Buch verfolgt zwei Hauptziele. Auf der einen Seite möchte es am Beispiel ausgewählter Archive die Grundzüge des vergangenen und gegenwärtigen österreichischen Archivwesens beschreiben. Auf der anderen Seite soll es Studierenden und Forschern eine erste Orientierung in den Beständen der ausgewählten Archive gewähren, wozu auch die zahlreichen Literaturhinweise in den einzelnen Kapiteln sowie das gemeinsame Literaturverzeichnis am Ende des Buchs beitragen.

Die Struktur des Buches entspricht im Grunde jener der Ringvorlesung, wie sie oben dargestellt wurde. Am Beginn findet sich jedoch zusätzlich ein einleitender Beitrag von Petr Elbel und Jiřina Štouračová, der hauptsächlich für nichtösterreichische Leser gedacht ist. Er bietet eine kurze Übersicht über die Geschichte 1 An dieser Stelle sei vor allem dem Niederösterreichischen Landesarchiv, dem Tiroler Landesarchiv und dem Diözesanarchiv St. Pölten für die freundliche Aufnahme und sehr aufmerksame Betreuung der PraktikantInnen aus Brünn gedankt.

IfiVorwort des Herausgebers, oder: Von der Ringvorlesung zum Buch

des österreichischen Archivwesens und berücksichtigt dabei auch jene Archive und Archivsparten, die andernorts keinen Platz fanden.

Darauf folgen insgesamt fünf Abschnitte, die sich nacheinander dem Österreichischen Staatsarchiv und dessen Abteilungen (I), den ausgewählten Landesarchiven (II), den Kommunalarchiven (III), den Universitätsarchiven (IV) und schließlich den kirchlichen und privaten Archiven (V) widmen.

Der erste Abschnitt wird durch zwei ausführliche Beiträge zum Haus-, Hofund Staatsarchiv (Thomas Just) und zum Allgemeinem Verwaltungsarchiv – Finanz- und Hofkammerarchiv (Herbert Hutterer und Stefan Seitschek) eröffnet. Die außerordentliche Länge und Bearbeitungstiefe dieser Beiträge rechtfertigt sich dadurch, dass in diesen Institutionen u.a. wichtige Zentralarchive des Heiligen Römischen Reichs, des Kaisertums Österreich und der gesamten Habsburgermonarchie sowie des Hauses Habsburg aufbewahrt werden. Die institutionelle Geschichte der betreffenden Abteilungen wird dabei jeweils eher kurz gehalten, beide Beiträge stellen stattdessen hauptsächlich die vielfältige Bestandstruktur dar und beleuchten die historische Genese und die inhaltliche Zusammensetzung der wichtigsten Bestände im Kontext der allgemeinen bzw. der Verwaltungsgeschichte.

Der etwas kürzere Beitrag zum Kriegsarchiv (Christoph Tepperberg) stellt die letzte für die Zeit vor 1918 relevante Archivabteilung sehr instruktiv vor. Die Aufmerksamkeit des Autors richtet sich sowohl auf die Geschichte dieser Institution und die Struktur ihrer Archiv- und Bibliotheksbestände (inklusive eines nützlichen Blicks auf die anderen Nachfolgestaaten der Habsburgermonarchie), als auch auf die heutige Organisation des Archivbetriebs und die laufenden Editions- und Digitalisierungsprojekte. Das für die Zeitgeschichte einschlägige Archiv der Republik (ebenfalls Christoph Tepperberg) musste dagegen – trotz der Größe dieser Abteilung – etwas knapp dargestellt werden, da für das Projekt bedauerlicherweise kein Archivar des AdR gewonnen werden konnte.

2

Der zweite Abschnitt bietet zunächst zwei ausführliche Kapitel zum Steiermärkischen Landesarchiv in Graz. Während Elke Hammer-Luza die Geschichte des Archivs und dessen Bestände ausführlich vorstellt, fokussiert Peter Wiesflecker hauptsächlich auf dessen heutige Struktur, Organisation und die zahlreichen Aufgaben des Archivs. Beide Beiträge bieten nicht nur eine gründliche Einleitung in das steiermärkische Archivwesen, sondern auch eine exemplarische Vorstellung der Geschichte und der heutigen Lage des österreichischen Landesarchivwesens an einem signifikanten Beispiel.

Bei der anschließenden Vorstellung des Tiroler Archivwesens musste die Teilung dieses historischen Landes nach dem Ersten Weltkrieg berücksichtigt wer- 2 Herrn Hofrat Tepperberg muss an dieser Stelle besonderer Dank ausgedrückt werden, da er sich freundlicherweise bereit erklärte, ein Übersichtskapitel zum Archiv der Republik beizusteuern. Vorwort und Einleitung den. Auf das ebenfalls sehr umfangreiche Kapitel zum Tiroler Landesarchiv von Christoph Haidacher folgt daher das Kapitel Philipp Tollois über das Südtiroler Landesarchiv in Bozen, wodurch erst ein komplettes Bild des Tiroler Archivwesens entsteht. Der zweite Abschnitt schließt mit einem übersichtlichen Beitrag Willibald Rosners über das Niederösterreichische Landesarchiv.

Den dritten Abschnitt über das kommunale Archivwesen eröffnet der Beitrag von Susanne Pils über das Wiener Stadt- und Landesarchiv, das eine singuläre Schnittstelle zwischen kommunalem und Landesarchivwesen darstellt. Ein klassisches Stadtarchiv präsentiert hingegen Walter Schuster am Beispiel von Linz. Der Abschnitt illustriert entsprechend nicht nur die unterschiedliche rechtliche Stellung beider Archive, sondern auch deren sehr unterschiedliche Bestandstruktur, die aus dem Verlust der meisten mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bestände in Linz resultiert (wie es auch bei etlichen anderen österreichischen Städten der Fall ist).

Im vierten Abschnitt folgen die Universitätsarchive, vertreten durch die beiden großen Universitätsarchive Wiens. Während das Kapitel über das Archiv der Universität Wien (Ulrike Denk

3

) die lange Geschichte der ältesten österreichischen

Universität spiegelt und die reichen Bestände der Alma Mater Rudolphina übersichtlich vorstellt, zeigt das Kapitel über das Archiv der Technischen Universität Wien (Juliane Mikoletzky) die Probleme auf, die mit dem Aufbau der Archive moderner technischer Hochschulen und junger Universitäten verbunden waren bzw. sind.

Im abschließenden fünften Abschnitt finden sich vier Beiträge über die Ar

chive der Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie ein Beitrag über ein pri

vates Archiv. Als Beispiel für ein Diözesanarchiv stellen Karl Kollermann und

Heidemarie Bachhofer das Diözesanarchiv St. Pölten vor,

4

das das progressivste

Digitalisierungsprogramm Österreichs entwickelte und durch erfolgreiche Projekte zum mitteleuropäischen Digitalisierungskoordinator geworden ist. Im folgenden Beitrag führt Helga Penz an das klösterliche Archivwesen im Allgemeinen heran, bevor Frank Bayard das Deutschordenszentralarchiv präsentiert. In einem besonders spannenden Beitrag befasst sich Susanne Uslu-Pauer mit dem Archiv der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, das in den letzten Jahrzehenten aus verschiedenen Überresten wiederaufgebaut wurde bzw. immer noch wird. Arthur Stögmann stellt schließlich am Beispiel des liechtensteinischen Hausarchivs – nun integraler Bestandteil der fürstlichen Sammlungen in Wien – das private Archivwesen vor.

Der Herausgeber sowie die AutorInnen sind sich bewusst, dass die vorliegende Publikation weder die Geschichte des österreichischen Archivwesens, noch den 3 Im Unterschied zur Ringvorlesung, in der Thomas Maisel das Universitätsarchiv präsentierte. 4 Im Unterschied zur Ringvorlesung, in der Thomas Aigner das Diözesanarchiv St. Pölten vorstellte.

23

IfiVorwort des Herausgebers, oder: Von der Ringvorlesung zum Buch

heutigen Stand der Archivlandschaft Österreich umfassend vermitteln kann. Dies

war auch nicht das Ziel, da es andere Übersichtspublikationen dazu gibt, unter

denen besonders die rezente Österreichische Archivgeschichte von Michael Hoched

linger hervorzuheben ist.

5

Die vorgelegte Kombination historischer und aktueller

Perspektiven – wenn auch nur bei ausgewählten Archiven – stellt jedoch eine

methodische Innovation dar und bietet dadurch die Möglichkeit, den spannenden

Wandel einer sehr konservativen und stark von der reichen historischen Entwick

lung geprägten Archivlandschaft in ein hochmodernes und dynamisches Netz von

Archiven zu dokumentieren, das vorbildhaft auf die Herausforderungen des digi

talen Zeitalters reagiert. Es bleibt zu hoffen, dass ArchivarInnen, HistorikerInnen

und Studierende die vorliegende Publikation als eine Vertiefung der bereits exi

stierenden Übersichtswerke annehmen, lesen und nutzen.

5 Vgl. Michael HocHedlinger, Österreichische Archivgeschichte. Vom Spätmittelalter bis zum Ende

des Papierzeitalters (Wien 2013). II ÖSTERREICHISCHE ARCHIVE

VOM MITTELALTER BIS ZUR

GEGENWART: EIN ÜBERBLICK

1

Petr Elbel – Jiřina Štouračová Die

1

Gegenwart erwächst aus der Geschichte. In konzentrierter Form gilt das für

Archive, die als Gedächtnisinstitutionen die schriftlichen Überreste der Geschich- 1 Das vorliegende Kapitel ist hauptsächlich für Leser gedacht, die mit dem österreichischen Archivwesen nicht vertraut sind und denen es eine kurze Einleitung in diese Materie bieten möchte. Der Überblick konzentriert sich – wie im übrigen das gesamte Buch – auf jene Archive, die sich heute auf österreichischem Staatsgebiet befinden. Auf die Archive Böhmens, Mährens und Schlesiens, Krains, des Küstenlandes und Dalmatiens, Galiziens und der Bukowina wird nur unsystematisch und wenn, dann vor allem zu Vergleichszwecken eingegangen (soweit ein Vergleich sinnvoll erscheint, wie z. B. bei der parallelen Gründung von Landes- bzw. Statthaltereiarchiven im 19. Jahrhundert). Die Entwicklung in den Ländern der Stephanskrone und in Lombardo-Venetien wird völlig beiseitegelassen, da sie sehr spezifisch war.

Das gesamte Kapitel folgt hauptsächlich dem hervorragenden Handbuch Michael Hochedlin

gers, aus dem die meisten Fakten übernommen wurden – vgl. Michael HocHedlinger, Österreichische Archivgeschichte. Vom Spätmittelalter bis zum Ende des Papierzeitalters (Wien 2013). Dieses Handbuch ersetzt die ältere Synthese Walter goldingers, Geschichte des österreichischen Archivwesens (MÖStA Ergbd. 5, Wien 1957) ebenso wie die ältere Arbeit über die Geschichte der österreichischen Zentralarchive G[erson] Wolfs, Geschichte der k.k. Archive in Wien (Wien 1871). Hochedlingers Handbuch wird im Folgenden jeweils nicht an jeder Stelle einzeln zitiert, es sei denn, es werden Schätzungen des Autors oder direkte Zitate übernommen. Weitere Literatur wird angeführt, wenn sie für vertiefende Informationen herangezogen wurde bzw. als Auswahlbibliographie zu jenen Archiven, die im vorliegenden Buch nicht weiter behandelt werden (ansonsten sei auf die Kapitel 3–20 verwiesen, die jeweils die einschlägige Literatur anführen).

Angesichts des avisierten tschechischen Zielpublikums möchten wir abschließend auf die wich

tigste tschechische Literatur zum österreichischen Archivwesen hinweisen. Basisinformationen bietet das Skriptum Jiřina Štouračovás, Archivnictví (Brno 2013) 71–75, 129f. und an anderen Stellen. Eine nützliche Einführung in das österreichische Archivwesen für tschechische ArchivarInnen und ForscherInnen bietet Lorenz Mikoletzky, Rakouské archivnictví včera dnes a zítra. Archivní časopis 44 (1994) 65–78. Eine ausführlichere, inzwischen allerdings etwas veraltete Übersicht über die Archive Wiens und Niederösterreichs gewährt der Doppelaufsatz Silvia Petrins, Archivnictví a archivy Vídně a Dolního Rakouska. I. Jižní Morava 5 (1969) 111–116; II. Jižní Morava 6 (1970) 123–137. Einen wertvollen Wegweiser für tschechische BesucherInnen des österreichischen Staatsarchivs, der vor allem einen

25

II Österreichische Archive vom Mittelalter bis zur Gegenwart: ein Überblick

te aufbewahren und stark von diesen geprägt werden. Da Archive und deren Be

stände meist aus den Registraturen diverser Institutionen und Ämter erwachsen

sind, spiegeln sie in ihrer heutigen Struktur vor allem die Verwaltungsgeschichte

der betreffenden Länder, Regionen und Orte wider. Auch die Archivlandschaft

an sich trägt deutlich die Spur der Verfassungsgeschichte des jeweiligen Landes

– und das allen Reformen, die versuchen das Netz der Archive zu modernisieren,

zu vereinheitlichen und effizienter zu gestalten, zum Trotz.

Es gibt wenige Länder, die diese banale Feststellung besser illustrieren, als

die Republik Österreich. Das verhältnismäßig kleine Alpenland verfügt über ein

Archivnetz, das noch heute deutlich von der Geschichte zweier europäischer

Großmächte geprägt ist: einerseits das Heilige Römische Reich Deutscher Nati

on, andererseits die Habsburgermonarchie, die sich zunächst als composite sta

te aus den im Reich gelegenen habsburgischen Erbländern und den außerhalb

desselben gelegenen Ländern der Ungarischen Krone zusammensetzte, um nach

dem Sturz des Alten Reichs und der Auflösung des Deutschen Bundes zu einer

eigenständigen europäischen Großmacht zu werden. Der Zerfall der Habsburger

monarchie im Jahr 1918 und die anschließende Abgabe zahlreicher Archivalien an

die Nachfolgestaaten änderte nichts daran, dass besonders die Zentralarchive der

neuen Republik weiterhin Archivgut aufbewahrten, das für weite Teile Europas

einschlägig war, und das trotz aller Reformen die Spuren des k. u. k. Archivwe

sens in sich trug. Dieser Einfluss beschränkt sich bis heute nicht auf die zentralen

Archive, sondern findet sich auch in den sich seit dem Mittelalter eigenständig

entwickelnden Archiven der einzelnen (Bundes-)Länder, ebenso wie in den kirch

lichen und Adelsarchiven.

1  Vom fürstlichen Schatzarchiv zum Österreichischen Staatsarchiv.

Die Entwicklung des zentralen Archivwesens in Österreich

1.1 Mittelalter und Frühe Neuzeit

Die Wurzeln der Zentralarchive Österreichs reichen bis zu den landesfürstlichen

Urkundendepots des Hochmittelalters zurück. Diese dienten hauptsächlich dazu,

Besitztitel des Landesherrn urkundlich zu belegen, und standen in engem Zusam

menhang mit dem fürstlichen Schatz, weshalb sie als „Schatzarchive“ bezeichnet

werden. Das Archiv der Babenberger befand sich im 12. Jahrhundert im Stift Klo

sterneuburg, wo es 1180 zum ersten Mal geordnet und nummeriert wurde. Nach

dem Aussterben der Babenberger in männlicher Linie ging das Archiv an Přemysl

umfangreichen Katalog der dort aufbewahrten Bohemika enthält, lieferte jüngst ein Autorenkollektiv

des tschechischen Nationalarchivs – vgl. Jan kaHuda (Hg.), Průvodce po Rakouském státním archivu

ve Vídni pro českého návštěvníka (Prag 2013).

26

Vorwort und Einleitung

Ottokar II. und später an die Habsburger über, die es zusammen mit ihren eige

nen Hausurkunden 1299 im Kloster Lilienfeld deponierten. Erst um die Mitte

des 14. Jahrhunderts übersiedelte das Archiv in einen Turm der Wiener Hofburg.

Die habsburgischen Teilungsverträge und die Etablierung der einzelnen Lini

en des Hauses Habsburg in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts führte dazu,

dass sich mehrere Hausarchive in den Zentren der einzelnen Ländergruppen eta

blierten. Neben Wien waren dies Tirol bzw. Innsbruck, Graz und vorübergehend

auch Wiener Neustadt. Die zeitweise Vereinigung der habsburgischen Länder in

den Händen Kaiser Maximilians I. führte zum Versuch, die einzelnen Hausarchi

ve in dessen Innsbrucker Hauptresidenz zu konzentrieren. Dieser Versuch wurde

jedoch nur inkonsequent umgesetzt; es blieb letztlich bei einem „doppelten Zen

tralarchiv“ in Innsbruck und Wien, das unter Ferdinand I. durch Wilhelm Putsch

nach einem territorial-personalen Betreffprinzip geordnet wurde.

2

Im Jahr 1564

wurden die Erbländer erneut aufgeteilt, was neuerlich zur Trennung der Hausar

chive in Wien, Graz und Innsbruck führte. Das wiederholte Erlöschen einzelner

Linien im 17. Jahrhundert führte jedoch nicht dazu, dass deren Hausarchive ver

2 Vgl. auch Friedrich Walter, Zur Geschichte des Wiener Schatzgewölbes. MÖStA 4 (1951) 236–241.

Abb. 1: Das niederösterreichische Zisterzienserstift Lilienfeld beherbergte in der ersten Hälfte

des 14. Jahrhunderts das Hausarchiv der Herzöge von Österreich

(Foto: Bwag, Wikimedia Commons).

II Österreichische Archive vom Mittelalter bis zur Gegenwart: ein Überblick

bunden worden wären: umfangreiche Bestände blieben in Graz und Innsbruck, von denen nur Teile in das Wiener Hausarchiv gebracht wurden.

Erst während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wuchs, u. a. in Folge der Erbfolgekriege, der Bedarf nach einem zentralen Hausarchiv, das die wichtigsten Besitzurkunden und Verträge des habsburgischen Länderkonglomerats an einem Ort vereinte. Der Hofkammerrat Christian Julius Schierl von Schierendorff (1661–1726) formulierte als erster die Idee, ein solches Auslesearchiv zu gründen. Durchgeführt wurde dieses Vorhaben aber erst von Kaiserin Maria Theresia, die 1749 ein „Geheimes Hausarchiv“ gründete und den Sekretär und Archivar der Böhmischen Hofkanzlei, Theodor Anton Taulow von Rosenthal (1702–1779), mit dessen praktischer Umsetzung beauftragte. Im September 1749 erhielt Rosenthal Instruktionen für eine Reise nach Prag, um das Kronarchiv im Veitsdom, das Statthalterei- und das Kammeralarchiv sowie die Prager Reichskanzleiexpositur aus der Zeit Rudolfs II. zu besichtigen und ausgewählte Archivalien nach Wien zu überführen. Das Ergebnis dieser Reise war die umfangreiche Verbringung Prager Archivalien inklusive des Kronarchivs ins Wiener Hausarchiv. Es folgten ähnliche Reisen Rosenthals nach Innsbruck (1750–51) und Graz (1752). Im Jahr 1753 nahm das Hausarchiv seinen Betrieb auf. Rosenthal wurde zum „ersten Archivar“ und Johann Christoph Freiherr von Bartenstein zum eher nominellen Direktor des Hausarchivs ernannt.

3

Neben dem Hausarchiv entwickelten sich jedoch seit dem 16. Jahrhundert auch noch weitere zentrale Archive, welche namentlich aus den Registraturen der zentralen Verwaltungsbehörden des sich konstituierenden habsburgischen Länderkomplexes hervorgingen. Zu nennen ist dabei vor allem die von Ferdinand I. 1527 neu etablierte Hofkammer, die als gemeinsame Zentralbehörde für die habsburgischen Erbländer sowie die böhmischen und ungarischen Kronländer fungierte, wobei ihr die Kammern der einzelnen Länder bzw. Ländergruppen unterstanden. Diese zentrale Finanzverwaltung produzierte Massen von Schriftgut, weshalb aus deren (Alt-)Registratur schrittweise ein eigenständiges Archiv erwuchs. Am Ende des 17. Jahrhunderts war bereits die Rede von der „Alten Cameral-Registratur und Archiv“; im 18. Jahrhundert entwickelte sich daraus das „Hofkammerarchiv“.

4

Während der vorübergehenden Zusammenlegung der Hof

kammer mit den beiden Hofkanzleien im neu geschaffenen Directorium in publicis et cameralibus (1749–1761) blieb das Hofkammerarchiv bestehen. Bei den wiederholten Fusionen während der josephinischen und franziszäischen Verwaltungsreformen wurde aber dessen selbstständige Existenz wiederholt in Frage gestellt, bis Kaiser Franz II. das Archiv schließlich im Jahr 1802 aufhob. Als die Hofkammer 3 Zum Geheimen Hausarchiv – dem späteren Haus-, Hof- und Staatsarchiv – siehe detailliert unten Kap. 3. Zu dessen Gründung vgl. noch Gustav Winter, Die Gründung des kaiserlichen und königlichen Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1749–1762. AÖG 92 (1903) 1–81. 4 Zum Hofkammerarchiv siehe unten Kap. 4. Vorwort und Einleitung sich wenig später neuerlich verselbständigte, wurde auch die Aufhebung des Hofkammerarchivs widerrufen, wodurch diese Institution zum dauerhaften Bestandteil des zentralen Archivwesens wurde.

Die Bestände des Hofkammerarchivs wuchsen schnell an und trotz der umfangreichen Skartierung der älteren Akten im Jahr 1808 genügte sein damaliger Sitz – das Kaiserspital – den Anforderungen bald nicht mehr. Daher wurde ein Neubau erwogen, der allerdings erst nach der 1832 erfolgten Ernennung des berühmten Dramatikers und studierten Juristen Franz Grillparzer (1791–1872) zum Archivdirektor umgesetzt wurde.

5

Auch die Österreichische und die Böhmische Hofkanzlei verfügten über umfangreiche Registraturen, bei denen sich im Laufe des 17. Jahrhunderts eigene Altregistraturen bzw. Archive bildeten. Die Vereinigung der beiden Hofkanzleien im Directorium bzw. später in der Vereinigten Böhmisch-Österreichischen Hofkanzlei führte zur Schaffung einer gemeinsamen Registratur, welche aus beiden 5 Vgl. Oswald redlicH, Grillparzer und die Wissenschaft (Wien – Leipzig 1925).

Abb. 2: Franz Grillparzer (1791–1872), österreichischer Dramatiker

und Archivar, war in den Jahren 1832–1856 Direktor des Hofkammerarchivs

bzw. des Archivs des k.k. Finanzministeriums (Porträtlithographie

von Josef Kriehuber aus dem Jahr 1841; Wikimedia Commons).


29

II Österreichische Archive vom Mittelalter bis zur Gegenwart: ein Überblick

Altregistraturen nur die „wichtigsten“ Akten übernahm; der Rest wurde Opfer massiver Skartierungen und Verluste. Aus der Registratur der Hofkanzlei entwickelte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts das „Hofkanzleiarchiv“.

6

Eine weitere Zentralbehörde, bei welcher sich ein bedeutendes Archiv bildete, war der 1556 gegründete Hofkriegsrat, der von Anfang an über eine eigene Kanzlei mit eigener Registratur verfügte. Aber erst auf Initiative Prinz Eugens von Savoyen kam es 1711 zur Schaffung eines „Hofkriegskanzleiarchivs“, das die Altregistratur des Hofkriegsrates übernahm.

7

Neben dieser Institution wurde

1801 noch das eigenständige „Kriegsarchiv“ gegründet, das in erster Linie als wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung der Geschichte und Theorie des Krieges für die Bedürfnisse der k. k. Generalität dienen sollte. Dieses Archiv übernahm keine Akten des Hofkriegsrates oder anderer Behörden, sondern wuchs vor allem durch gezielte Sammeltätigkeit. Diese Zweigleisigkeit wurde erst im späten 19. Jahrhundert schrittweise abgebaut; im Jahr 1889 wurden die meisten historischen Bestände des alten Hofkriegskanzleiarchivs vom Kriegsarchiv übernommen.

Zur wichtigsten zentralen Regierungsbehörde der Monarchie wurde unter Maria Theresia die „Geheime Haus-, Hof- und Staatskanzlei“, die 1742 aus der außenpolitischen Abteilung der Österreichischen Hofkanzlei geschaffen wurde. Zu den Kompetenzen der Staatskanzlei gehörten die Außenpolitik sowie die Angelegenheiten des Hauses Habsburg-Lothringen; ab 1762 war sie u. a. auch mit der Aufsicht über das Geheime Hausarchiv beauftragt. Auch diese Behörde verfügte über ein „Archiv der älteren Akten“ oder „Registraturarchiv“. Diese Altregistratur erlitt jedoch während der französischen Plünderung Wiens im Jahr 1809 große Schäden und dann neuerlich infolge der umfangreichen Skartierungen um die Mitte des 19. Jahrhunderts; 1851 wurden die Archivbestände der Staatskanzlei an das Hausarchiv übergeben.

Auch beim kaiserlichen Kabinett, der lange Zeit nicht organisatorisch fixierten persönlichen Umgebung des Herrschers, das unter Maria Theresia als „Kabinettskanzlei“ formalisiert und im 19. Jahrhundert mehrmals umorganisiert wurde, entwickelte sich ein Archiv, das der Forschung jedoch völlig verschlossen war (erst 1886 wurden die Bestände an einige Zentralarchive übergeben).

Zu den in Wien befindlichen Zentralarchiven gehörten schließlich noch die Archive des Reichs: vor allem das Archiv des Reichshofrats und der Reichshofkanzlei (inklusive des Reichsregisters). Nach dem Zerfall des Alten Reiches gelangten auch diese Archive schrittweise ins Geheime Hausarchiv. 6 Das Hofkanzleiarchiv bildete später den Kern des Archivs des Ministeriums des Innern, das später ins Allgemeine Verwaltungsarchiv einfloss – siehe unten Kap. 4. 7 Zu den Anfängen des Kriegsarchivs siehe unten Kap. 5. Vorwort und Einleitung

Die enge Anbindung des Hausarchivs an die Staatskanzlei und die Übernahme der Archive des Reichs stärkte dessen Position innerhalb des zentralen Archivwesens der Habsburgermonarchie und trug zur Umwandlung in ein tatsächliches „Staatsarchiv“ bei. Dieser Prozess fand seinen äußeren Niederschlag im neuen Namen „Haus-, Hof- und Staatsarchiv“, der unter Direktor Joseph Freiherr von Hormayr (1781–1848, Direktor 1808–1813) eingeführt wurde.

Während der relativ kurzen Amtsperiode Hormayrs gelang es u. a. große Mengen von Archivalien für das Hausarchiv zu erwerben: etwa die bis dahin in der Hofbibliothek aufbewahrten Archive der aufgehobenen Klöster, die Archive der säkularisierten Reichsbistümer Trient und Brixen und viele weitere. Das sukzessive Anwachsen der Bestände des Haus-, Hof- und Staatsarchivs setzte sich in den folgenden Jahrzehnten weiter fort, als sich besonders der Archivar und zeitweilige Vizedirektor Joseph Chmel (1798–1858) dafür einsetzte. Zu Chmels Erfolgen zählte z. B. der Erwerb des Mainzer Erzkanzlerarchivs in den Jahren 1851/52 oder die bereits erwähnte Übernahme der alten Registratur der Staatskanzlei im Jahr 1851.

Abb. 3: Joseph Freiherr von Hormayr-Hartenburg (1781–1848),

österreichischer Jurist, Historiker, Politiker und Archivar,

war in den Jahren 1808–1813 Direktor des Haus-, Hof- und Staatsarchivs

(Lithographie von Ignaz Fertig; Bildarchiv Austria).


31

II Österreichische Archive vom Mittelalter bis zur Gegenwart: ein Überblick

1.2 1848–1918

Das Revolutionsjahr 1848 brachte bedeutende Verfassungsreformen mit sich.

Die zentralen Hofämter wurden durch moderne Ministerien ersetzt, was auch

zu Überlegungen bezüglich einer Neuorganisation des Archivwesens führte. Der

Leitgedanke war, die bestehenden zentralen Archive der Habsburgermonarchie

(Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofkammerarchiv, Hofkriegskanzleiarchiv, Kriegs

archiv und das Archiv des Ministeriums des Innern, wie das Hofkanzleiarchiv

nunmehr hieß) durch ein Generalstaatsarchiv zu ersetzen. Einen konkreten Plan

arbeitete mit Unterstützung des Innenministers Alexander von Bach der mähri

sche Landeshistoriograph und Archivar Beda Dudík OSB (1815–1890) aus,

8

der

1856 zunächst die Bestellung eines beim Innenministerium angesiedelten Reichs

archivars vorschlug, der eine den gesamten Staat übergreifende Archivgutevidenz

in Wien aufbauen sollte.

9

Als nächster Schritt sollte die Zusammenlegung aller

zentralen Archive in Wien erfolgen, wozu ein neuer Gebäudekomplex im Be

reich des ehemaligen Kärntnertors geplant wurde, der auch die Hofbibliothek

aufnehmen sollte.

10

Diese Pläne w



       
Knihkupectví Knihy.ABZ.cz – online prodej | ABZ Knihy, a.s.